Gerwald Rockenschaub

Gerwald Rockenschaub *1952

"Ohne Titel", 2006
Farbfolie auf Aluminium
mit Aluminiumrahmen
150 x 210 cm
© Gerwald Rockenschaub, Galerie
Thaddaeus Ropac, Paris - Salzburg 

 

 

Das Werk des österreichischen Künstlers Gerwald Rockenschaub, 1952 in Linz geboren, wird seit den frühen 1980er Jahren mit dem Begriff des Neo-Geo verbunden. Er hat sich damit höchste internationale Anerkennung erworben. Rockenschaub bezieht sich gleichermaßen auf Ideen und Positionen der Moderne wie auf Phänomene der Alltagskultur. Durch radikale Reduktion und Konzentration werden ihre wesentlichen Elemente hervorgehoben. Es sind Piktogramme, die auf keine kulturellen und symbolischen Kontext verweisen. Charakteristisch für seine Bilder ist – wie in der Arbeit „Ohne Titel“, 2006, aus der Roland Berger Art Collection zu erkennen – eine Bildsprache, die durch eine minimalistische, klare Formgebung, eine glänzende Oberfläche und kräftige Farben geprägt ist. Seine Tafeln schaffen eine neue Perspektive, täuschen das Auge auf sehr subtile Art und Weise und verändern dadurch das Erleben des Betrachters von Raum.

Die kreative Arbeit besteht nach Meinung Rockenschaubs nicht in der händischen Ausführung einer Arbeit, sondern im Entwurf, der Konzeption und der Umsetzung von Ideen. So werden seine Computer generierten, graphisch dominierten Bilder mit Industriefarbe und modernen Produktionsmethoden hergestellt. Eine individuelle Handschrift ist und soll nicht zu erkennen sein.